Termin

Orientierungs-Workshop in Hamburg

Start: 05.09.2019 09:00

Ende: 06.09.2019 17:00

Ort: Haus im Park, Körber-Stiftung
Gräpelweg 8 in 21029 Hamburg- Bergedorf
Seminarraum

Teilnahmebedingungen: kostenlos auf Einladung der Körber-Stiftung

Beschreibung:

Der Workshop richtet sich an Menschen mit Berufserfahrung  über 50 die sich mit dem Gedanken tragen, sich mit einem Sozialunternehmen selbständig zu machen. Ziel des Workshops ist, sie dabei zu unterstützen Antworten folgende Fragen zu gewinnen:

Bin ich persönlich und fachlich geeignet für Social Entrepreneurship? Wie viel Zeit bleibt mir noch im Berufsleben und lohnt sich die Mühe überhaupt? Welche Chancen habe ich, welchen Risiken sehe ich mich gegenüber? Was sind meine besonderen Stärken? Wie finde oder überprüfe ich meine Gründungsidee?

Diese Fragen bewegen jeden, der noch nie selbständig tätig war oder bereits Erfahrungen mit Formen der Selbständigkeit gemacht hat, wenn es darum geht, „eine Existenz zu gründen“. Die Motive sind so vielfältig wie die Gruppe der Gründer über 50:  sich nicht auf das „Altenteil“ zurückziehen zu wollen, nach der Familienphase wieder in das Berufsleben einzusteigen,  sich endlich von beruflichen Zwängen und Weisungen zu befreien, ihr Know-how, ihr Fachwissen oder ihre Patente zu Ihrem eigenen Nutzen verwerten, aus der Arbeitsuche eine interessante berufliche Perspektive zu entwickeln oder einfach es den anderen noch mal so richtig zu zeigen.

„Informationsveranstaltungen und –seminare zur Selbständigkeit gibt es viele. Allerdings spielt die wesentliche Phase vor der Gründung, die für die Motivation und die Entscheidung der Gründer so wichtig ist, in diesen Kursen keine Rolle. Besonders die Gruppe der Berufserfahrenen über 50 will sich in der Regel nicht mit Standardprogrammen abspeisen lassen, die auf die individuellen Bedürfnisse nicht eingehen können und wollen“, so Ralf Sange, Existenzgründungsberater mit dem Schwerpunkt 50plus aus seinen langjährigen Erfahrungen mit Gründern dieser Gruppe. „Hier sind andere, individuellere Fragestellungen viel wichtiger als vordergründige zu Rechtsformwahl und Finanzierung. Diese Themen kommen später dran.“

In zweitägigen Workshops werden in der Gruppe mit Gleichgesinnten Antworten erarbeitet. Eine anregende und angenehme Lernatmosphäre ist hierbei ebenso wichtig wie gegenseitiger Respekt und Wertschätzung der Teilnehmer. Eine solche Umgebung verhilft den Teilnehmern zu einer guten Entscheidung bei der Frage: „Soll ich mich mit meinen Erfahrungen als Social Entrepreneur selbständig machen?“

Inhalt

1. Ankommen und Einstieg in den Workshop     

  • Vorstellung des Programms
  • Kennen lernen der anderen Teilnehmer
  • Klären der Erwartungen

2. Biografisches: Mein Lebensband

  • Rückblick auf Geleistetes als Pool der Erfahrungen für mein Social Business
  • Ausblick auf verbleibende Zeit für eine selbständige Tätigkeit

 3. Die Geschäftsidee

  • Mit dem Business Model Canvas
    • eine eigene Geschäftsidee entwickeln
    • eine neue oder vorhandene Geschäftsidee überprüfen entsprechend den Leitfragen:

Wer sind meine Kunden/ Nutznießer?

Welche Beziehung möchte ich zu ihnen aufbauen?

Wie trete ich in Kontakt, wie mache ich auf mich aufmerksam?

Welchen Nutzen biete ich mit meiner Arbeit?

Was tue ich konkret?

Welche Ressourcen kann ich einsetzen?

Wer unterstützt mich?

Welche Kosten habe ich?

Welche Einnahmen kann ich erzielen?

4. Eckdaten zum Social Entrepreneurship 50plus

  • Gründerpersonen
  • Markt und Marketing im „Dritten Sektor“
  • Businessplan und Rechtsformen
  • Rentabilitäts- und Liquiditätsberechnung
  • Kapitalbedarf und -beschaffung

5. Informationen zum weiteren Weg als Social Entrepreneur 50plus

Seminarleitung:
Ralf Sange, Social Entrepreneur und Geschäftsführer Gründer 50plus

Anmeldeschluss: 8 Tage vor Seminarstart 

Mindestteilnehmerzahl 5; Änderungen vorbehalten

Teilnahmebedingungen: kostenlos auf Einladungder Körber-Stiftung; melden Sie sich an bei Jana Lunz ( Telefon 040-72 57 02 -31) oder unter demografie@koerber-stiftung.de